Hinweise des TV St. Peter zum Betrieb der Übungsstunden in der aktuellen Corona Alarmstufe II (Stand 11.01.2022) als Ergänzung zum vorliegenden Hygienekonzept

Aufgrund der stark ansteigenden Omikron-Welle und dem damit zu erwartenden erneutem Anstieg der Hospitalisierungen gelten die Regelungen der Alarmstufe II vorerst unabhängig von den Schwellenwerten bis zum 1. Februar 2022 weiter.

Regelungen für den Sportbetrieb des TV St. Peter

In geschlossenen Räumen (für alle Veranstaltungen des TVs in der Halle) gilt die 2G+ Regel (Teilnahme nur für geimpfte oder genesene Personen die zusätzlich einen negativem Schnell- oder PCR-Test (tagesaktuell) vorweisen können, falls die vollständige Impfung oder Infektion länger als 3 Monate zurückliegt.). Dies gilt auch für ehrenamtlich tätige Trainerinnen und Trainer.

Generell ausgenommen von der Testpflicht sind:

Kinder bis einschließlich fünf Jahre, sowie Kinder, die noch nicht eingeschult sind.
Dies gilt auch für die PCR-Testpflicht (Warnstufe) und das Zutrittsverbot (Alarmstufe).

Sonderregelung für Schülerinnen und Schüler:

Schülerin oder Schüler, die an den regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs teilnehmen, ist der Zutritt und die Teilnahme am Sportangebot gestattet, sofern sie asymptomatisch
sind.
Es muss kein Testnachweis vorgelegt werden. Die Glaubhaftmachung des Schülerstatus hat in der Regel durch ein entsprechendes Ausweisdokument zu erfolgen.
Die Regelung, dass Schülerausweise als Testnachweis gelten gilt über den 1. Februar hinaus. Auch nichtgeimpfte Jugendliche (bis einschließlich 17 Jahre) haben damit im Februar noch die Möglichkeit, ohne weitere Testung Zutritt zu Bereichen zu bekommen, in denen 3G, 2G oder 2G+ gilt. Mittelfristig werden die Ausnahmen für die über zwölfjährigen Schülerinnen und Schüler aber auslaufen und nur die Impfung ermöglicht in der Zukunft sicher eine Teilhabe.

Ausgenommen von der zusätzlichen Testpflicht sind außerdem:

geimpfte Personen, deren Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vollständigen Schutzimpfung nicht länger als 3 Monate (bisher 6 Monate) zurückliegt,

– genesene Personen, deren PCR-Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus nicht länger als 3 Monate zurückliegt,

– geimpfte Personen, die eine Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten haben

– Personen, für die keine Empfehlung der ständigen Impfkommission hinsichtlich einer Auffrischungsimpfung besteht

Die Pflicht zur Vorlage eines Test-, Impf- oder Genesenennachweises gilt nicht für kurzzeitige Aufenthalte im Innenbereich zur Wahrnehmung des Personensorgerechts. (CoronaVO Sport §2 (7))

Der Turnverein St. Peter ist zur Überprüfung der vorzulegenden Test-, Impf- oder Genesenennachweise verpflichtet.

Die Angaben auf dem Nachweisdokument müssen mit einem amtlichen Ausweisdokument abgeglichen werden. Genesenen- und Impfnachweise müssen elektronisch, etwa mit der CoVPassCheck-App geprüft werden. Für den Impfnachweis muss der QR-Code des digitalen Impfnachweises der EU vorgelegt werden – entweder als Ausdruck oder per App. Das gelbe Impfbüchlein ist ab dem 1. Dezember 2021 als Nachweis nicht mehr zulässig. (CoronaVO §6a)

Maskenpflicht

Während der Sportausübung und der Nutzung von Duschräumen besteht keine Maskenpflicht. Abseits des Sportbetriebs besteht in geschlossenen Räumen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske – NEU: Personen ab 18 Jahren müssen eine FFP2 Maske tragen. Im Freien besteht die Pflicht zum Tragen einer Maske nur dann, wenn davon auszugehen ist, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Personen nicht zuverlässig eingehalten werden kann.

Im Freien (Laufgruppen) gilt die 2G-Regelung.
– Das heißt, Personen, die nicht geimpft oder genesen sind, sind von der Teilnahme am Sportbetrieb ausgenommen.
Dies gilt auch für ehrenamtlich tätige Trainerinnen und Trainer.

Gez. Vorstand TV St. Peter, 11.01.2022